Lorenzo Pompa CRATES AND OTHER PRIMITIVE THINGS


Der Krefelder Kunstverein zeigt vom 3. 9. bis zum 10.10.2021 die Ausstellung “CRATES AND OTHER PRIMITIVE THINGS“
des deutsch-italienischen Künstlers Lorenzo Pompa.
Pompa ist in Krefeld geboren und in Rom aufgewachsen.
Er hat von 1997 bis 2003 an der Kunstakademie in Düsseldorf studiert.
Sein Werk entwickelt er in den verschiedensten künstlerischen Gattungen.
So findet er seinen künstlerischen Ausdruck in Form von Zeichnungen, Collagen, Gemälden, Skulpturen, Installationen, Drucken oder auch Performances.
Die einzelnen Artefakte stellt er in präzisen Installationen zueinander in Bezug, so dass sich Szenarien ergeben, die die Besucherinnen und Besucher direkt mit einbeziehen.
Inhaltlich beschäftigt sich die Arbeit von Lorenzo Pompa mit dem Menschen, seinen Gesten, Masken und Gebärden. Dabei werden die Möglichkeiten und Bedingtheiten menschlichen Handelns in sozialen und raum-körperlichen Konstellationen reflektiert.
Die Räumlichkeiten des Krefelder Kunstvereins verteilen sich auf zwei Etagen. Das Erdgeschoss gestaltet Pompa großformatig und bunt. Hier haben die großenmetaphorischen Figuren ihren Auftritt in Gemälden und Skulpturen. Die erste Etage präsentiert sich kleinteiliger, in den Materialien technischer, fast schwarz weiß reduziert – wie ein Reflexionsboden des vielfältigen, assoziationsreichen Werks.
Ein Statement des Künstlers zu “CRATES AND OTHER PRIMITIVE THINGS“ lautet wie folgt: „Der Mensch schiebt seine Bürden vor sich her, verpackt in Kisten – sperrig und schwer. Versammelt im lauten Geleit, mit Masken und Gebärden, will er sich dem entziehen. Mit Attributen behangen, beobachten ihn dabei die duldsamen Psychopompen. Schließlich verwandelt er sich zur einsamen Kreatur, umgeben von karger Landschaft, erbärmlich einerseits, dennoch in Würde.“
Die Ausstellung im Krefelder Kunstverein ist Lorenzo Pompas erste Präsentation in seiner Heimatstadt. Darin zu sehen sind neue Bilder, Zeichnungen/Collagen, Skulpturen und Drucke verschiedenster Art, die alle aus diesem Anlass im letzten Jahr geschaffen worden sind.

Die Werkschau wird von dem Katalog „Sun knows whereto“ begleitet
und präsentiert in Zusammenarbeit mit ASCOT Krawattenmanufaktur in Krefeld, die Edition “Attributes. Consider light and ponder shade.“


Die Ausstellung wird am 3. September um 19.00 mit einem Grußwort von Heribert Schäfers, Vorstandsmitglied des Krefelder Kunstverein und einer Einführung von Heinrich Heil, Philosoph und Autor, eröffnet.

Bitte beachten Sie folgende Hinweise: Die Eröffnung findet vor dem Kunstverein auf dem Mittelstück des Westwalls statt. Anschließend kann in kleinen Gruppen mit Zeitfenster die Ausstellung besichtigt werden. Für den Zutritt ist ein 3G-Nachweis erforderlich, im Haus besteht Maskenpflicht.

Eröffnung
Dauer
Begrüßung Heribert Schäfers, 2. Vorsitzender, Einführung: Heinrich Heil, Philosoph und Autor
Öffnungszeiten
Ausstellung SO 11 – 13 Uhr
Bürozeiten DI bis FR 10 – 13 Uhr