KULTURFAHRTEN

Samstag, 12. August 2017

SKULPTUR PROJEKTE MÜNSTER

Planung, Organisation und Begleitung: Heribert Schäfers

2017-07-24 20.52.26

In diesem Sommer finden zum fünften Mal die SKULPTUR PROJEKTE in Münster statt. Seit 1977 wird dort im Zehnjahresrhythmus Kunst im öffentlichen Raum gezeigt.

Die Ausstellungsentwicklung basiert auf den Vorschlägen der eingeladenen Künstler, ihre Arbeiten entstehen oft vor Ort im Dialog mit dem umgebenden Stadtbild. Die KUNSTZEITUNG (Juni 2017) hebt das „Musterbeispiel für die Einbindung zeitgenössischer Kunst ins urbane Geschehen“ hervor. Seit der ersten Ausstellung 1977 sind 36 Arbeiten im Stadtraum Münster verblieben und dokumentieren den Erfolg des Langzeitprojekts.

Die FAZ gibt ihrem Bericht (9. Juni 2017) die Überschrift „An jeder Ecke eine Sensation“ und befasst sich dann ausführlich mit den Kunstwerken: „… sollen in der wohlsortierten Stadt irritieren  –  das gelingt prächtig“ und sie lobt resümierend  „… die schönste Kunstschau dieses Jahres im Freien“.

Wir nehmen an zwei zweistündigen Führungen mit jeweils 6 Projekten (zu Fuß!) durch die Innenstadt teil, eine am Vormittag um 10 Uhr und die andere um 14 Uhr. Nach Auskunft der Kunstvermittlung ist „die reine Gehzeit bei beiden Touren ca. 50 Minuten, wenn man langsame Fußgänger berücksichtigt, wobei maximal 10 Minuten am Stück ‚geschlendert‘ wird.“

Für die Mittagszeit sind Plätze im Museumsrestaurant LUX gebucht.

Preis:                      für Busfahrt, Eintritt, Führungen und Trinkgelder:  57 € für Mitglieder, 67 € für Nichtmitglieder

Abfahrt:                8:00 Uhr Parkplatz Zoo

Rückkehr:            Ankunft in Krefeld gegen 18:30 Uhr

 

Die Exkursion ist ausgebucht, wir führen eine Warteliste

Samstag, 22. Juli 2017

Städel Museum Frankfurt: Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse und DAS NEUE FRANKFURT - ernst-may-haus

Planung, Organisation und Begleitung: Heribert Schäfers

Die Ausstellung „Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse“ im Frankfurter Städel präsentiert die erste Studentengeneration der 1976 gegründeten Fotoklasse von Bernd und Hilla Becher und ordnet deren Arbeit erstmals kunsthistorisch ein. „Wie die einzelnen Künstlerpersönlichkeiten mit dem Becher-Erbe umgingen und weitermachten, schwingt in der großartig installierten Ausstellung als Subtext mit.“ (monopol magazin, Juni 2017). Neben dem bekannten „Struffsky“-Dreigestirn (Struth, Ruff, Gursky) ist das besondere Augenmerk auf die weniger bekannten Studenten wie z.B. Volker Döhne gerichtet, von dem „monopol“ u.a. schreibt: „Seine farbstarken Aufnahmen von Mittelklassekarosserien vor Nachkriegsarchitektur können heute in einer Reihe mit Stephen Shore oder William Eggleston stehen.“ Und später: „Die Ausstellung funktioniert auf zwei Ebenen gleichermaßen stark, optisch und kunsthistorisch. Sie ist visuell absolut verführerisch.“

Am Nachmittag machen wir einen Ausflug in das NEUE FRANKFURT: Zwischen 1925 und 1930 wurde in Frankfurt ein gigantisches öffentliches Bauprogramm mit 15 000 Wohnungen aufgelegt. Federführend war der Frankfurter Stadtbaurat Ernst May, der in Zusammenarbeit mit namhaften Planern und Gestaltern neue Formen für fast alle Bereiche der privaten und öffentlichen städtischen Lebenswelt („Neue Sachlichkeit“) umsetzte. Die ernst-may-gesellschaft unterhält in der weltweit bekannten Siedlung Römerstadt ein Musterhaus mit einer Ausstellung zum Städte- und Siedlungsbau des Neuen Frankfurt, darunter die berühmte Design-Ikone „Frankfurter Küche“. Diese „Mutter aller Einbauküchen“ gibt’s auch im MoMA (New York) und im Victoria & Albert (London), aber im vollständigen Originalzustand nur hier.

 

Foto-Edition VOLKER DÖHNE

Das Werk des Fotografen Volker Döhne wird im Rahmen der Städel-Schau „FOTOGRAFIEN WERDEN BILDER: Die Becher-Klasse“ ausführlich in Bild und Katalogtext gewürdigt.

2015 stellten wir im Buschhüterhaus Arbeiten („Blickrichtung“) von ihm aus. Wir boten Ihnen aus diesem Anlass eine Foto-Edition mit drei Motiven aus der Serie „Lebendige Skulpturen“ an, von denen noch einige Exemplare zu haben sind.

Die Color-Fotografien im Format 24 x 30 sind abgezogen auf Fotopapier matt, sie sind nummeriert und signiert.

Mitglieder des Krefelder Kunstvereins bekommen die Arbeiten zum Vorzugs­preis von € 280, für Nichtmitglieder beträgt der Preis € 308.

doehne edition

 

Donnerstag, 1. Juni 2017

Das Abenteuer unserer Sammlung II, Kuratorenführung

Planung, Organisation und Begleitung: Heribert Schäfers

AbenteuerI

Das Abenteuer geht weiter: „Wie bereits beim ersten Teil wurde das ganze Haus komplett neu in Szene gesetzt. Vize-Direktorin Sylvia Martin hat dieseSchau, die der Auftakt-Präsentation in nichts nachsteht, mit viel Einführungsvermögen kuratiert.“ WZ

Erstmals werden hier die beiden Wege des Sammelns aufgezeigt. Da gibt es zum einen den privaten Blick auf die Kunst, aufgezeigt anhand von Schenkungen an das Haus und zum anderen die Geschichte des Museums als Motor für Kunst, die künstlerische Problematik der jeweiligen Museumsleitungen. Zu beiden Erzählsträngen sehen wir Arbeiten aus den ganzen 120 Jahren unseres Museums.

Anmeldungen sind ab sofort möglich.

DIE FÜHRUNG IST AUSGEBUCHT, WIR FÜHREN EINE WARTELISTE UND BEMÜHEN UNS UM EINE ZWEITE FÜHRUNG.

 

Donnerstag, 17. August, bis Sonntag, 20. August 2017

Von Mondrian bis Dutch Design

Planung, Organisation und Begleitung: Elke Meyer-Michael

Blau, gelb, rot: Piet Mondrian schuf mit seinen streng geometrischen Gemälden in den Primärfarben in dem markanten schwarzen Raster Ikonen der Moderne. Gemeinsam mit Theo van Doesburg legte er vor hundert Jahren den Grundstein für die holländische Kunstströmung De Stijl – eine Bewegung, die Kunst, Architektur, Innenausstattung, Mode und Werbung in der ganzen Welt in einzigartiger Weise prägte und mit dem späteren Bauhaus verglichen werden kann. Unter dem Motto „Von Mondrian bis Dutch Design“ feiern die Niederlande 2017 mit zahlreichen inspirierenden Ausstellungen und Veranstaltungen den 100. Jahrestag von De Stijl.

Weitere Informationen erhalten Sie im Sekretariat.

DIESE REISE IST AUSGEBUCHT, WIR FÜHREN EINE WARTELISTE