KULTURFAHRTEN

17. 03. 2016

Alberto Burri - das Trauma der Malerei

Planung, Organisation und Begleitung: Heribert Schäfers


Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen – Alberto Burri – das Trauma der Malerei

Zum 100. Geburtstag des italienischen Künstlers Alberto Burri (19-15 – 1995) organisierte das New Yorker Guggenheim Museum eine umfassende Retrospektive, die jetzt im Ständehaus gezeigt wird.
Burri kam als Militärarzt während des Zweiten Weltkriegs in amerikanische Kriegsgefangenschaft, gab seinen ursprünglichen Beruf auf und wurde Künstler. Zeitgleich mit Jean Dubuffet (Frankreich) und Lucio Fontana (Italien) revolutionierte er die Malerei. Die ungewöhnliche Materialwahl und auch die Erweiterung des Bildes in den Raum sorgten für einen Innovationsschub, der die nächsten Künstlergenerationen nachhaltig beeinflusste.

Weiter Informationen zur Ausstellung, Treffpunkt und Anmeldung erhalten Sie dienstags bis donnerstags von 9 – 12.30 unter 02151-777080